Shirley Chisholm

Shirley Chisholm (1924-2005), auch bekannt als “Fighting Shirley“, war eine bemerkenswerte Afroamerikanerin, die besonders in der heutigen Zeit für ihr Engagement in Sachen Frauenrecht, Umwelt, Gesundheitsvorsorge und Antirassismus gewürdigt werden sollte.

Nachdem 1968 in Brooklyn die Kongressbezirke neu aufgeteilt wurden, ließ sie sich—unter dem Motto „Unbought and Unbossed“—als Kandidatin aufstellen. Daraufhin wurde sie die erste afroamerikanische Frau, welche in den US Kongress gewählt wurde, für den sie bis 1982 diente.

1972 stellte sie sich zudem als erste afroamerikanische US-Präsidentschaftskandidatin einer großen Partei auf. Während dieser Zeit wurde sie immer wieder mit Rassismen und Sexismen konfrontiert, so auch als sie—wie alle anderen Kandidaten—an den Fernsehdebatten teilnehmen wollte. Shirley Chisholm stand erst nach einer erfolgreichen Klage eine einzige Fernsehansprache zu.

“Most Americans have never seen the ignorance, degradation, hunger, sickness, and futility in which many others live...They won't become involved in economic or political change until something brings the seriousness of the situation home to them.” -- Shirley Chisholm, 1970

Nach oben scrollen